Karlsfelder-Meile.de

Dachauer wandert zu Fuß und ohne Geld durch Israel

1.000 Kilometer in sieben Wochen! Quer durch die Wüste. Christian Seebauer stellt sich dieser besonderen Herausforderung.

Er durchquert das Heilige Land auf dem Israel National Trail in der ganzen Länge – und das, ohne einen einzigen Cent auszugeben. Nur mit dem Nötigsten ausgestattet, macht er sich auf den Weg. Temperaturen bis zu 45 Grad, endlose Weiten, atemberaubende Natur. Jeden Tag erneut auf die Hilfe fremder Menschen angewiesen, erfährt er Zuwendung und Freundschaft jenseits aller sprachlichen, kulturellen und religiösen Schranken.

Buch über das Heilige Land: Israel Trail mit Herz

Buch über das Heilige Land: Israel Trail mit Herz

Getragen von Nächstenliebe wirft er inneren Ballast ab und entdeckt seine Gefühle. Sein Aufbruch ins Unbekannte wird ein Aufbruch hin zu sich selbst – und zu Gott. Ein fesselnder und sehr persönlicher Reisebericht. Auch für Nichtwanderer.

„Der Israel National Trail zählt zu den schönsten Fernwanderwegen der Welt. Dabei ist er noch nahezu unbekannt und eine echte Alternative zum Jakobsweg.“

ISBN: 978-3-7751-5706-3, SCM Hänssler, 336 Seiten, mit Bildteil, . Auflage , Januar 2016

Beim Buchhändler oder direkt beim Autor mit persönlicher Widmung unter www.israel-trail.com

Was andere sagen:

 

Oberbürgermeister Stefan Hartmann über das Israeltrail-Buch von Christian Seebauer
Ein Dachauer reist durch Israel – zu Fuß, ohne Geld, aber mit großem Herzen. Christian Seebauers Wanderung durchs Heilige Land ist nicht einfach nur eine bloße Reise. Buchstäblich mit vielen kleinen Schritten ging er einen Weg hin zur Verständigung zweier Völker, die als Täter und Opfer des größten Verbrechens der Menschheit, der Shoa, getrennt und doch miteinander verbunden sind.“

„Sein Buch ist mehr als ein Reisebericht: Es ist ein Zeugnis der Zuversicht, Menschlichkeit und Völkerverständigung.“

Florian Hartmann, Oberbürgermeister Dachau über das neue Israelbuch von Christian Seebauer

 

Was andere sagen:

Markus Rosch, ARD Studio Tel Aviv, trifft Christian Seebauer am Israeltrail

„Ausdauer, Neugierde und Bescheidenheit.

Das alles zeichnet Christian Seebauer aus. Und nur so hat er den Israel-Trail allein und so schnell bewältigen können.
Ich durfte ihn auf einer Etappe begleiten
Immer wieder gerne erinnere ich mich an die Wanderung  durch die Negev-Wüste.“

Es  hat riesig Spaß gemacht!

Markus Rosch
Correspondent, ARD German TV
Middle East Bureau

Reinhold hier auf Messner Frankfurter Buchmesse 2015, Grußwort für das Buch Israel Trail mit Herz

Gratulation zu „Israel Trail mit Herz“

Reinhold Messner am 13.11.2015

weitere Meinungen lesen ->

 

Das neue Buch. Grenzerfahrungen pur. 1.040 km. 20.000 Höhenmeter. Ganz allein. Ohne Geld. Angewiesen auf die Hilfe völlig fremder Menschen. Es gibt sie noch, diese Hilfe. Die Verbindung zwischen zwei Menschen unterschiedlicher Sprache, Kultur, Religion und Herkunft.

 

Leseprobe:

Mein Traum vom Heiligen Land

Hoch über dem „Small Crater“, wie sie im Heiligen Land ihren Krater liebevoll nennen, habe ich meine innere Ruhe wieder gefunden. Ich liege allein auf einer mitgenommenen Isomatte auf dem warmen Wüstenboden und blicke in einen tiefschwarzen Sternenhimmel. So intensiv wie hier habe ich das Firmament noch nie in meinem Leben gesehen. Mein Zelt habe ich längst verschenkt. So wie fast alles, was ich nicht tragen konnte. Doch mit jedem Gegenstand, von dem ich mich auf meinem langen Weg getrennt habe, bin ich dem Glück und mir selbst immer näher gekommen. Ich fühle wieder etwas.

 

Durch meine Finger lasse langsam ich den steinigen Sand bröseln. Keine Geräusche. Keine Laute. Kein Licht. Hier ist nichts, außer Gott und ich. Habe ich gerade „Gott“ gesagt? Daran muss ich noch arbeiten. Trotzdem huscht mir heute ein kleines „Danke, lieber Gott. Danke, dass du da bist“ über die Lippen.

Was Morgen ist? Wer weiß.

Mein Ziel, irgendwo anzukommen, habe ich längst schon aufgegeben. Ich lebe von der Hand in den Mund. Von Tag zu Tag. Dafür lebe ich wieder im Hier und Jetzt.

 

Ein gutes Gefühl.

Seit über vier Wochen bin ich nun zu Fuß unterwegs auf dem Israel National Trail. Ein Weg, der mich vor allem zu mir selbst geführt hat. Und ein Weg, der alles Verbitterte in mir weggefegt hat. Was übrig geblieben ist, ist eine schutzlose Hülle. Und die Bereitschaft, echte Gefühle zuzulassen.

Während mein richtiges Leben nicht wirklich so verlaufen ist, wie ich mir das einmal vorgestellt hatte, gibt mir dieser Weg vom ersten Meter an eine wunderbare Geborgenheit. Ruhe von alldem, was zuvor mein Gehirn zermartert hat. Genau so wie hier hätte ich mir vor Jahren meinen Jakobsweg gewünscht.

Heute werde ich noch so lange in den atemberaubend schönen Sternenhimmel blicken, bis mich der Schlaf übermannt. Und Morgen werde ich mich im ersten Licht räkeln und darauf freuen, dass ich einfach weiter laufen darf. Völlig frei.

Ich werde darauf vertrauen, dass auch morgen ein guter Tag wird. Einer, an dem ich wieder jemanden treffe und etwas menschliche Nähe spüren darf. Und einer vielleicht, an dem ich ein Stück Brot bekomme. Einer, an dem ich vor Freude lachen oder weinen kann. Und einer, der mich noch einmal weiter über alles hinausführt, was ich mir jemals hätte vorstellen können.

 

 

1 000 Kilometer gehe ich hier einsam den auf Stein gemalten orange-blau-weißen Markierungen nach. Ich träume von Millionen Schritten und den vielen wunderbaren Menschen, die mir auf dem Fernweg bisher begegnet sind.

Menschen, die vielfältiger nicht sein können. Juden, Muslime, Christen. Israelis, Araber, Beduinen. Jung und alt. Immer waren da Menschen, die mir ihr Herz weit geöffnet haben.Diesen Weg ganz allein und ohne Geld zu gehen, war für mich ein lang gehegter Traum. Eigentlich stehe ich in meinem Leben auf der Sonnenseite. Wie sich das Leben aber anfühlt, wenn ich nichts außer meinem Charme und einem Lächeln zurückgeben kann, das wollte ich unbedingt am eigenen Leib erfahren.

Dass viele Gefühle oft ganz unverhofft wie ein Sturm über mich gefegt sind, mich klein und demütig, aber auch offen und neugierig gemacht haben, empfinde ich als das größte Geschenk meiner Reise. …

Das Buch erhalten Sie auch direkt beim Autor mit persönlicher Widmung.
SBN: 978-3-7751-5706-3

Gebunden , ca. 320 S.
14,0(B) x 21,5(H) x 2,0(T) cm
Verlag: SCM Hänssler
1. Auflage , Januar 2016

Jetzt bestellen ->

WP-Backgrounds Lite by InoPlugs Web Design and Juwelier Schönmann 1010 Wien